Archiv des Autors: sammy

Sender feiert 1000. Sendung von „Bibel TV das Gespräch“

1000 Gespräche, 1000 Geschichten mit Gott. Meistens mit dabei: Moderator Wolfgang Severin.

Eigentlich wollte der katholische Priester Wolfgang Severin eine Praktikantenstelle haben, als er 2003 bei dem damals noch sehr jungen, christlich orientierten Free TV-Sender Bibel TV anrief. „Da haben die gelacht und gesagt: ‚Wir können noch keine Praktikanten nehmen. Aber wir machen gerade ein Casting für Moderatoren. Kommen Sie doch mal vorbei“, erinnert sich der heute 59-Jährige an das Telefonat. Dass er dann prompt die Stelle des Moderators der Talk-Sendung „Bibel TV das Gespräch“ bekam, damit hatte er nicht gerechnet. Ebenso wenig wie mit der Tatsache, dass er rund 13 Jahre später bei der 1.000. Folge selbst Studiogast sein würde. Bei „Bibel TV das Gespräch“ am Montag, 27. Mai, 21:50 Uhr, sitzt Wolfgang Severin auf dem Stuhl des Interviewten und steht seinem Moderatoren-Kollegen Daniel Deman Rede und Antwort.

Im Gespräch der beiden geht es um Erinnerungen an zurückliegende Sendungen und um Leben und Glaubensentwicklung des gebürtiges Werdohlers. So kommt das erste „Gespräch“ mit Brian Müschenborn, einem Bestatter aus Köln, ebenso zur Sprache, wie Severins erster Kontakt zu einer freikirchlichen Jugendgruppe in den 1970er Jahren. Dort entdeckte er Interesse an der Bibel und Glaubensthemen. Und er lernte erstmals, sich ganz direkt mit Glaubensinhalten auseinanderzusetzen. Kurze Einblicke in zurückliegende Sendungen ergänzen solche Erinnerungen.

Vorurteil über „faule EU-Parlamentarier“ ärgert Severin 

Genug Zeit bleibt im Gespräch auch für den Hauptberuf des Gelegenheitsmoderators: Seit 2011 ist Wolfgang Severin Pfarrer in der deutschsprachigen Gemeinde St. Paulus in Brüssel. Die rund 4.000 Mitglieder arbeiten größtenteils in oder mit Einrichtungen der dort tätigen Europäischen Union. So kennt er als Seelsorger viele Menschen, die überhaupt nicht in die Schublade „fauler EU-Parlamentarier“ passen, die manch ein Politikverdrossener aufmache. Ganz im Gegenteil: „Solche Vorurteile machen mich wirklich ärgerlich. Die Leute, die ich kenne, arbeiten sich wirklich ‚wund‘. Jetzt in Zeiten des Brexits etwa sind wirklich viele am Rand ihrer Kraft.“ Ihn beeindruckt sehr, mit wieviel Herzblut viele Leute sich für die EU engagieren. 

„Niemand soll sagen: ‚Ich weiß wie Gott ist.‘“

An Bibel TV gefällt ihm die Vielfalt an Meinungen und Glaubensüberzeugungen, die dort Platz haben. Er hofft, dass diese Vielfalt auch in den kommenden Jahren erhalten bleibe, denn, so sein Appell, „wir sind alle Abbilder Gottes; niemand soll sagen: ‚Ich weiß, wie Gott ist.‘“ – Wenn es Bibel TV gelänge, das weiter abzubilden, mache er sich keine großen Sorgen um den Sender, denn „die Bibel hat was anzubieten für diese Welt. Die Gesellschaft hat das nötig, was wir zeigen.“

Erstausstrahlung:        Montag, 27. Mai, 21:50 Uhr

Wiederholung:            Dienstag, 28. Mai, 11:30 Uhr

Sendedauer:                25 Minuten

Online abrufbar:          bibeltv.de/mediathek

Neuer Internetsender Gott24.TV gGmbH gegründet

In Stuttgart haben 13 Vertreterinnen und Vertreter gemeinsam die gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gott24.TV gegründet. Seit Januar 2015 wird die Internetplattform Gott24.TV von Jürgen Frölje aus Bremen betrieben. Unterstützt wurde er in den vergangenen Jahren dabei unter anderem von der Cornhouse Stiftung International unter der Leitung von Thomas Hettinger. Die neue Gesellschaft wird den Sendebetrieb des Internetsenders übernehmen und betreiben. In den nächsten Monaten soll ein Antrag auf eine Sendelizenz bei der zuständigen Landesmedienanstalt gestellt werden. 

Auch das christliche Film-und Fernsehnetzwerk cfnet e.V. ist Gründungsgesellschafter von Gott24.TV. Ziel von cfnet e.V. ist es, christliches Fernsehen und Bewegbild im deutschsprachigen Bereich zu fördern. cfnet e.V ist auch Gründungsgesellschafter des christlichen Fernsehsenders Bibel TV gGmbH aus Hamburg. 

Promi-Besuch im TV-Studio von Bibel TV in Hamburg – Ex-Fußballer Cacau über Gott, sein Leben und die Welt

Er hatte einen Traum: Aufgewachsen in Brasilien, wusste Cacau schon mit zehn Jahren, dass er nur eine Chance hatte, dem Slum seiner Kindheit zu entfliehen: Den Fußball. Er wollte – nein, er musste Profi werden! Um seinem Ziel näher zu kommen, brauchte er einen Freund, jemanden, der an ihn glaubte – und den fand er in Gott. Nicht sofort, aber in einem stetigen Prozess, wurde Gott sein bester Freund und ständiger Begleiter.

Seine erfolgreiche Karriere als Bundesligaspieler und Mitglied der deutschen Nationalmannschaft ist für den gläubigen Christen Cacau der Beweis, dass Gott an ihn glaubt. Im Torjubel ein Blick zum Himmel, die Zeigefinger nach oben gereckt – diese Geste wurde zu Cacaus Markenzeichen und seinem festem Ritual.

2016 beendete der erfolgreiche Bundesliga-Torschütze seine Karriere und ist heute als Integrationsbeauftragter für den DFB tätig. Außerdem engagiert er sich in etlichen sozialen Projekten, vor allem in der Kinderhilfe für brasilianische Jugendliche.

Im Interview mit Wolfgang Severin spricht Cacau über sein Verhältnis zu Gott, über seine Dankbarkeit und den Wunsch, der Gesellschaft etwas von seinem Glück zurückzugeben.

Erstausstrahlung ist am Montag, 25.02.2019, 21:50 Uhr. Ab dann ist die Sendung in der Mediathek von Bibel TV zu sehen.